„Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“ lautet der Grundsatz der Homöopathie. Der Grundsatz der Biochemie nach Dr. Schüßler schließt daran an: „Fehlendes wird durch Fehlendes ersetzt“. Ein biochemisches Salz wie Magnesium phosphoricum könne fehlendes Magnesium zwar nicht direkt ersetzen, es könne jedoch dessen Aufnahme fördern, informierte Apotheker Thomas von Künsberg Sarre, Fellbach, in seinem Vortrag auf der pharma-world der expopharm. Er stellte Schüßler-Kombinationen vor, die Therapien mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ergänzen können.

So kommt etwa bei entzündlichen Reaktionen eine Kombination aus Ferrum phosphoricum D12 (Schüßler Salz Nr. 3), Kalium chloratum D6 (Nr. 4) und Kalium sulfuricum D6 (Nr. 6) zum Einsatz. Schüßler orientiere sich mit seinen Empfehlungen genau am Verlauf der Entzündungsstadien, sagte Künsberg Sarre. Nr. 3 wirke der Sauerstoff-Unterversorgung im Bindegewebe entgegen, Nr. 4 unterstütze die Ausleitung und Nr. 6 die Zellerneuerung. Für die Einnahme gelten dieselben Empfehlungen wie in der Homöopathie: ausreichend Abstand zu den Mahlzeiten und dem Zähneputzen, die Tabletten langsam im Mund zergehen lassen.

Den vollständigen Vortrag mit vielen Hintergrundinfos und Empfehlungen zu zahlreichen weiteren Erkrankungen gibt es hier: