Messe

News

 

Medikationsanalyse: In den Alltag integrieren

Jeder Patient ist mit seinen individuellen, Arzneimittel-bezogenen Problemen einzigartig. Eine Medikationsanalyse beansprucht daher viel Zeit. Dennoch lässt sie sich in den Arbeitsalltag einer Apotheke integrieren – Routine und die Nutzung von Datenbanken helfen dabei.

„Wie sich Medikationsanalysen in den Apothekenalltag integrieren lassen, ist eine drängende Frage, denn die Politik eilt uns mit der in Aussicht gestellten Honorierung pharmazeutischer Dienstleistungen voraus“, sagte Dr. Alexander Ravati vom Unternehmen Pharma4u im Inspiration-Lab bei der Fachmesse Expopharm in Düsseldorf. Er persönlich freue sich darüber: „Endlich bekommen diese Dienstleistungen die Anerkennung, die sie verdienen – auch finanziell.“….Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Annette Mende

Donnerstag, 26. September 2019|Messe|

expopharm Medienpreis zum 15. Mal verliehen

Düsseldorf/Eschborn (26.09.2019) – Zum 15. Mal wurde gestern der expopharm Medienpreis verliehen. Damit will Europas größte und bedeutendste Fachmesse für den Apothekenmarkt die fundierte und dabei auch durchaus kritische Berichterstattung rund um die Apotheken fördern. Zahlreiche Journalisten hatten hierzu Beiträge in den Wettbewerb eingereicht, die in vielen deutschen Leitmedien publiziert wurden.

In der Kategorie Apotheke in Politik und Wirtschaft ging der expopharm Medienpreis an Dr. Tobias Kaiser. Am 25. November 2018 wurde in der Welt am Sonntag sein Beitrag „Zum Impfen in die Apotheke“ veröffentlicht. Darin greift er die Frage auf, ob Pharmazeuten in Zeiten fehlender Ärzte neue Aufgaben übernehmen sollen. Schwerpunktmäßig geht es um das von Gesundheitsminister Jens Spahn ins Spiel gebrachte Impfen durch Pharmazeuten. Doch Dr. Kaiser kann sich auch noch viele weitere neue Dienstleistungen der Apotheken vorstellen. In Zeiten der Telemedizin sei es beispielsweise durchaus denkbar, dass ein Arzt im Rahmen einer Fernbehandlung seine Patienten zur Urinprobe oder Blutabnahme in die nächstgelegene Apotheke schickt. Den derzeitigen Widerstand der Ärzteschaft sieht Dr. Kaiser dabei als temporäres Phänomen. Zumindest dann, wenn es den Kassenärztlichen Vereinigungen nicht gelänge, alle Praxen in ländlichen Gebieten zu besetzen, würde dieser bröckeln. Dann wären die Ärzte nach seiner Meinung sogar dankbar, wenn Apotheker ihnen einen Teil der Arbeit abnähmen. Als Unterstützung für seine These führt der Autor zahlreiche Länder in verschiedenen Kontinenten an, in denen nicht nur das Impfen, sondern auch weitere Dienstleistungen wie selbstverständlich und ohne Komplikationen durch Apotheken übernommen werden. Es sei zwar nicht das Ziel der Apotheker, den Ärzten ihre Kompetenz streitig zu machen. Sie seien aber sehr wohl dazu bereit, in Absprache mit den Medizinern neue Aufgaben zu übernehmen.

Dirk Gilson erhielt den expopharm Medienpreis in der Kategorie Apotheke und Verbraucher für eine für den WDR 5 produzierte Multimedia-Reportage „Auf der Spur der Fälscher – Apotheker kämpfen gegen gefährliche Arzneimittel in Kamerun“. Laut WHO ist in Entwicklungsländern im Schnitt jedes zehnte Medikament gefälscht, recherchierte der Autor für seine Web-Doku, die erstmals am 20. Juni 2018 auf wdr.de publiziert wurde. Für seinen ausgezeichneten Beitrag beschreibt Gilson das Forschungsprojekt des Pharmazeuten Simon Schäfermann von der Universität Tübingen, der im Rahmen seiner Promotion gemeinsam mit Kollegen aus Kamerun über gefälschte und minderwertige Arzneimittel forscht. In Kamerun, einem Hotspot dieses Problems, werden diese sowohl vereinzelt in Apotheken als auch besonders auf Schwarzmärkten verkauft. Weltweit gehen jedes Jahr 140.000 Menschenleben auf das Konto dieser Plagiate. Die Apotheker kauften knapp 300 Medikamente auf sechs Schwarzmärkten und in 18 zugelassenen Apotheken. Einem Drittel der Produkte musste mangelhafte Qualität attestiert werden. Manche waren sogar komplett ohne Wirkstoff. Der Beitrag von Dirk Gilson liest sich nicht nur wie ein Krimi. Er zeigt, dass das Engagement junger Forscher die Arzneimittelsicherheit für die Patienten nachhaltig verbessern kann – sowohl in Deutschland als auch in Ländern, die auf die Hilfe der Industrienationen angewiesen sind.

In der Kategorie Pharmazie und Forschung ging der expopharm Medienpreis an Beate Frenkel, deren Dokumentation „Pillen, Pulver Wunderheiler – das Geschäft mit der Alternativmedizin“ am 6. Februar 2019 im ZDF ausgestrahlt wurde. Darin ging es nicht nur um radikale Impfgegner, die von der WHO inzwischen als globale Bedrohung erklärt wurden. Die Autorin lässt auch keinen Zweifel an ihrer Haltung zu selbsternannten Wunderheilern, die sie als Scharlatane bezeichnet. Mit Verschwörungstheorien und Panikmache würden sie den Boden für ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber der Pharmaindustrie, den Ärzten und den Medien bereiten. Wissenschaftliche Fakten würden als Fake-News abgetan und eben durch Verschwörungstheorien vermeintlich entlarvt.  Die einen machen damit Geschäfte, die anderen sorgen dafür, dass eigentlich längst ausgestorben geltende Krankheiten nun wieder zu Todesopfern führen. Der Beitrag gibt ein mutiges und absolut notwendiges Zeugnis ab für wissenschaftliche Erkenntnisse und die journalistische Pflicht zur Aufklärung der Leser, Zuschauer und Hörer.

Die Verleihung des expopharm Medienpreises fand im Düsseldorfer Apollo-Theater statt. Der Wettbewerb wurde von der DKV und der Messe Düsseldorf unterstützt.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Donnerstag, 26. September 2019|Messe, Presse|

Künstliche Intelligenz: Im Alltag längst angekommen

Künstliche Intelligenz (KI) ist längst Realität. Sie umgibt uns schon heute an vielen Stellen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Und auch für den Heilberufler birgt sie enormes Potenzial. Dies berichtete Florian Giermann, Key Account Manager bei Noventi, beim InspirationLab bei der Expopharm.

Vereinfacht gesagt, steckt hinter KI ein Computerprogramm, das mit riesigen Datenmengen versorgt wird und daraus nach dem Deep-learning-Prinzip lernt, eigene Entscheidungen und Handlungen abzuleiten So lernt eine KI zum Beispiel, anhand von Millionen von Katzenbildern, wie Katzen aussehen, erklärte der Jurist….Hier weiterlesen.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Brigitte M. Gensthaler

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

Expopharm-Eröffnung: Becker wirbt für Apothekenreform

Der Vorsitzende des deutschen Apothekerverbands (DAV), FritzBecker, geht nicht davon aus, dass es das Rx-Versandverbot noch in die geplante Apothekenreform schaffen wird. Stattdessen betonte er heute bei seiner Eröffnungsrede zur Expopharm in Düsseldorf das Potenzial der aktuellen Version des Apotheken-Stärkungsgesetzes (VOASG).

Votums des Bundesrats pro Rx-Versandverbot nicht allzu viele Hoffnungen zu machen, dass das Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneien nun doch kommen wird. Dieser von der ABDA lange geforderte Weg zur Wiederherstellung der Gleichpreisigkeit sei politisch nicht durchsetzbar. „Es waren schlicht weder im Kabinett, noch im Parlament, noch in der Bevölkerung Mehrheiten für diese Option zu gewinnen“, erinnerte der DAV-Chef. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe keinerlei Bereitschaft signalisiert, die Apotheker diesbezüglich zu unterstützen….Hier weiterlesen.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Christina Müller

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

Internetpräsenz: Fünf Tipps, um digital sichtbarer zu werden

Ein professioneller Apotheken-Auftritt im Internet sichert Aufmerksamkeit. „Es geht uns um Reichweite“, sagte Gesundheitsunternehmer Steffen Kuhnert und gab den Apothekern beim InspirationLab der Expopharm fünf Tipps, um digital sichtbarer zu werden.

Als erstes Aushängeschild im Netz fungiere der Google-Service „Google my business“ für Firmen und Unternehmen. Kuhnert riet den Apothekern dringend, diesen Service mit professionellem Bildmaterial zu nutzen. Ebenso wichtig sei es, die Google my business App herunterzuladen und zeitnah auf Rezensionen zu reagieren. „Es gibt nichts Schlimmeres, als auf eine negative Nachricht nicht zu reagieren.“ Zudem könne man hier nützliche Statistiken lesen, analysieren und für sich nutzen….Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Brigitte M. Gensthaler

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

BAH-Grußwort expopharm: Apotheke vor Ort stärken

86 Prozent von befragten Kunden waren mit der Beratung bei ihrem letzten Apothekenbesuch zufrieden. Auf dieses Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur Versorgungssituation in Deutschland wies Tobias Boldt vom Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) bei der Eröffnung der Expopharm in Düsseldorf hin. Er plädierte dafür, die Rolle der Apotheke vor Ort weiter zu stärken.

„Die persönliche Beratung durch die Apotheke vor Ort kann niemand ersetzen“, so Boldt mit Blick auf den digitalen Wandel und die sich daraus ableitenden Herausforderungen für die Zukunft. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des BAH ist der Meinung, dass Apotheken vor Ort mehr Kompetenzen erhalten sollten, um dadurch ihre Bedeutung in der Arzneimittelversorgung aufzuwerten.  Als Beispiel nannte er die Notwendigkeit weiterer Rx-to-OTC-Switches, also anspruchsvolle Selbstmedikations-Arzneimittel, die den heilberuflichen Status des Apothekers zusätzlich profilieren….Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Sven Siebenand

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

BPI-Grußwort Expopharm: Der Lotse und die überdrehte Schraube

Die Arzneimittelversorgung braucht die Apotheken vor Ort aus guten Gründen. Zur Lösung der Lieferengpass-Problematik sind Änderungen bei der Ausgestaltung von Rabattverträgen erforderlich. Dies sind zwei wichtige Statements aus dem Grußwort des Vorsitzenden des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Dr. Martin Zentgraf, anlässlich der Expopharm-Eröffnung in Düsseldorf.

„Es gibt viele gute Gründe, für den Erhalt der Apotheke vor Ort zu kämpfen“, sagte Zentgraf.  Die sichere Arzneimittelversorgung durch Vor-Ort-Apotheken sei ein unerlässlicher Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems. Der BPI-Vorsitzende betonte, dass Apotheken oft erster Anlaufpunkt für Patienten sind, eine Lotsenfunktion einnehmen und mitentscheiden können, ob der Betroffene zum Arzt gehen sollte….Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Sven Siebenand

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

DAV-Web-App: Zentraler Transfer des E-Rezepts

Für den sicheren Transport des E-Rezepts vom Patienten in die Apotheke favorisieren die deutschen Apotheker eine zentrale Lösung. Die dafür konzipierte Web-App des Deutschen Apothekerverbands soll auf einer gemeinnützigen Grundlage basieren, erklären DAV-Vorsitzender Fritz Becker und ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold im Gespräch mit der PZ.

PZ: Der DAV plant eine Patienten-App, um die Arzneimittelversorgung via E-Rezept sicherzustellen. Was genau ist das Ziel dieser App?

Becker: Über diese App soll der Patient sicher seine elektronische Verordnung managen können und dabei die maximale Sicherheit für seine Daten haben. Er soll seine Verordnung jederzeit betrachten und frei entscheiden können, ob er sie einlöst und wer das Medikament liefert. Er hat also die absolute Hoheit über sein Rezept…Hier weiterlesen.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Ev Tebroke

Mittwoch, 25. September 2019|Messe|

Arnold zum VOSAG: „Wir haben keine Zeit mehr“

ABDA-Vize Mathias Arnold warnt mit Blick auf den Gesetzgebungsprozess zum Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) vor weiteren Verzögerungen. „Es darf nicht zum Stillstand kommen“, betonte er am heutigen Dienstag bei der Auftakt-Pressekonferenz zum Deutschen Apothekertag (DAT) in Düsseldorf.

Vor dem Hintergrund, dass sich der Bundesrat am vergangenen Freitag in seiner Stellungnahme zum VOASG für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneien ausgesprochen hat, dürfte das Rx-Versandverbot auch in Düsseldorf beim DAT wieder Thema sein. „Das Verbot ist eine alte Forderung der Apotheker“, sagte Arnold. Die Debatte grundsätzlich noch einmal aufzurollen, hält er jedoch nicht für zielführend. „Dafür haben wir wirklich keine Zeit mehr“, mahnte er. „Das Wichtigste ist, dass wir jetzt vorankommen.“…Hier weiterlesen.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 24.09.2019 von Christina Müller

Dienstag, 24. September 2019|Messe|

Apothekenklima-Index 2019: Die Aussichten werden trüber

Die Apotheker in Deutschland sehen zunehmend pessimistisch in die Zukunft: knapp 80 Prozent erwarten eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Entwicklung der Branche. Das ist ein Ergebnis des Apothekenklima-Index 2019, die die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apotheker heute in Düsseldorf im Vorfeld des Deutschen Apothekertags vorstellte. Sorgen bereiten den Apothekern zunehmend auch Lieferengpässe, die Bürokratie und das geplante E-Rezept.

Für den von der ABDA in Auftrag gegebenen Apothekenklima-Index werden jährlich 500 Apothekeninhaber zu ihren Erwartungen und Planungen befragt. Dabei wird die Branchenentwicklung immer pessimistischer gesehen, berichtete ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold in Düsseldorf. Acht von zehn Apothekern gehen von einer Verschlechterung aus, fast jeder Dritte sogar von einer „deutlichen Verschlechterung“. Dieser Anteil ist von 11,8 Prozent in 2016 auf 31,2 Prozent in 2019 angestiegen…Hier weiterlesen.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 24.09.2019 von Christina Hohmann-Jeddi

Dienstag, 24. September 2019|Messe|

Lieferengpässe: Stress pur im Apothekenalltag

Lieferengpässe verursachen erheblichen Stress und zusätzliche Belastungen in der Apotheke. Darauf wies ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold auf einer Pressekonferenz anlässlich des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf hin.

Bei einer Umfrage unter 500 Apothekeninhabern nennen 456 (91,2 Prozent) der Befragten Lieferengpässe als Ärgernis in der Apotheke. Das ist knapp hinter bürokratischem Aufwand allgemein der zweite Platz. Fast jeder fünfte Inhaber schätzte den durch das Management von Lieferengpässen verursachten Zeitaufwand auf mehr als 20 Prozent der Arbeitszeit der Apothekenmitarbeiter.

Arnold: „Die im Apothekenklima-Index erfragten Bewertungen zum Zeitaufwand bei Lieferengpässen lassen sich jetzt auch mit Verordnungszahlen des Deutschen Arzneiprüfungsinstitut empirisch untermauern.“ Demnach hat sich die Anzahl der Packungen mit Lieferengpässen im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) von etwa 5 Millionen im Jahr 2016 auf mehr als 9,3 Millionen im vergangenen Jahr fast verdoppelt… Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 24.09.2019 von Sven Siebenand

Dienstag, 24. September 2019|Messe|

Apotheken vor Ort sollen „digitale Heimat“ werden

Die Apotheken vor Ort im Umgang mit der digitalen Entwicklung stärken – so lautet das selbsterklärte Ziel der Noventi, zu dem der Gesundheits-IT-Dienstleister diese Woche auf der Expopharm seine Strategie präsentieren will.

„Es geht uns darum, die digitale Entwicklung nicht als Feindbild, sondern als Chance zu platzieren“, erklärt Sven Bertram von Noventi bei einem Gespräch mit der Pharmazeutischen Zeitung und spricht von einer „digitalen Heimat“ für Apothekenkunden. Denn eine solche könnten Anbieter wie DocMorris und Amazon aus Sicht des Bereichsvorstands Technik & Digitale Strategie mangels der menschlichen Komponente nicht leisten.
Vier Säulen sollen den Apothekern helfen, sich digital gut zu etablieren: gute Kommunikationswege im Gesundheitswesen, App-Bibliotheken, kurative Informationen aus der Apotheke vor Ort und zusätzliche Services, wie die „PKV-Direktabrechnung“…Hier weiterlesen. 

Beitrag erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 24.09.2019 von Katja Egermeier

Dienstag, 24. September 2019|Messe|

expopharm 2019: Fünf Irrtümer über die expopharm

Eschborn (20.09.2019) – Obwohl die expopharm inzwischen seit über 50 Jahren stattfindet, halten sich manche Vorurteile und Irrtümer hartnäckig. Ein möglicher Grund: Die Messe wandelt sich ständig und passt sich aktuellen Anforderungen an; das Bild von der Messe in den Köpfen der Besucher kann damit nicht immer Schritt halten. Hier fünf populäre Irrtümer.

Irrtum 1: „Die expopharm bietet doch nur etwas für Chefs.“
Richtig ist: Apothekenleiter können sich direkt zu neuen Entwicklungen am Markt informieren, zum Beispiel über Rührsysteme für die Rezeptur, Analysesysteme für das Labor oder Lagerautomaten für das Apothekensortiment. Doch auch für Mitarbeiter halten sowohl die Aussteller als auch das Vortragsprogramm ein breites Informations-Angebot für die tägliche Arbeit in der Apotheke bereit. Dazu gehören die pharmazeutischen Vorträge der pharma-world für Apotheker und PTA, das PTA-Forum Live speziell für PTA und Vorträge für angehende Apotheker und Existenzgründer auf dem neuen inspirationLAB. „Alle können sich auf der Webseite www.expopharm.de ein ganz auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Programm zusammenstellen“, sagt Petra Lutz, Geschäftsbereichsleiterin Messen und Kongresse bei der Avoxa.

Irrtum 2: „Auf der expopharm gibt es NUR Aussteller und ihre Produkte.“
Richtig ist: In diesem Jahr präsentieren mehr als 500 Aussteller ihre Produkte und Innovationen. Darüber hinaus gibt es ein beständig wachsendes Vortragsprogramm. In diesem Jahr umfasst es über 250 Veranstaltungen mit mehr als 130 Referenten in den Formaten inspirationLAB, pharma-world und Aussteller-Seminaren zu aktuellen Fragestellung aus der täglichen Apothekenpraxis: von Apotheken-Organisation und -Marketing, über Fragestellungen rund um medizinisches Cannabis oder die Beratung im Rahmen der Selbstmedikation bis hin zur Anfertigung von Individualrezepturen. Die Vorträge der pharma-world und viele Workshops im inspirationLAB sind von der Apothekerkammer Nordrhein als Fortbildung akkreditiert.

Irrtum 3: „Für PTA wird nur am Samstag etwas auf geboten.“
Richtig ist: Auf der pharma-world ist am Samstag traditionell PTA-Tag – in diesem Jahr mit vielen Vorträgen und Live-Cookings zur Rezeptur-Anfertigung. Aber auch an den anderen Tagen wird den PTA viel geboten: am Stand von PTA-Forum Live, in den Experten-geführten Rundgängen zu den Themen Rezeptur und Kosmetik, in den Vorträgen der pharma-world zu häufigen Beratungsthemen in der Apotheke und bei vielen Ausstellern. Neu auf der expopharm sind auch die PTA-Guides im Eingangsbereich der Messe, die Orientierung im umfangreichen Angebot für PTA anbieten.

Irrtum 4: „Wenn ein Workshop oder Messe-Rundgang ausgebucht ist, dann gibt es keine Chance mehr auf Teilnahme.“
Richtig ist: In diesem Jahr bietet die expopharm mehr als 80 Workshops und themenspezifische, durch Experten geführte Rundgänge über die Messe an, bei denen die Zahl der Plätze naturgemäß begrenzt ist. Die Nachfrage war so groß, dass über die Online-Anmeldung auf www.expopharm.de derzeit alle Plätze ausgebucht sind. Es lohnt sich für Kurzentschlossene dennoch, vor Ort am Informations-Counter im inspirationLAB nach Restplätzen zu fragen, um so einen Nachrücker-Platz zu ergattern.

Irrtum 5: „Ein Besuch der expopharm lohnt alle zwei bis drei Jahre, das reicht doch.“
Richtig ist: Der Beruf des Apothekers und die Institution Apotheke haben eine lange Tradition. Doch beide erfahren aktuell starke Veränderungen in vielen Bereichen, Jahr für Jahr stehen neue Aspekte im Fokus, in diesem Jahr vor allem die Chancen und Risiken der Digitalisierung. Zu allen Aspekten kann man sich auf der expopharm informieren: bei den über 500 Ausstellern, in den mehr als 250 Veranstaltungen und beim gleichzeitig stattfindenden Apothekertag. Hintergrundwissen und praktische Anschauung findet man auf der expopharm an einem Ort. „Ziel der expopharm ist es, der Apothekerschaft Informationen, Orientierung und Inspirationen zu den brennenden Themen zu liefern“, so Lutz.

Zum Hintergrund:
Mit der expopharm-Sonderfläche pharma-world beschreitet die expopharm bereits seit 2013 neue Wege, indem sie ihren Besuchern eine Kombination aus wissenschaftlichen Vorträgen und den Messeauftritten der Aussteller bietet. Seit 2017 gibt es darüber hinaus zu bestimmten Themen mit durch Experten geführte Rundgänge über die expopharm. Durch den großen Erfolg wird dieses Format in diesem Jahr erneut erweitert. Das inspirationLAB mit seinem umfangreichen Angebot an die Messebesucher schließt daran an. Zusätzlich zu pharmazeutischen Fragestellungen bildet das neue Format zahlreiche weitere Aspekte aus der Apothekenpraxis ab.

Über die expopharm:
Die expopharm ist Europas bedeutendste und größte Fachmesse rund um den Apothekenmarkt. Mehr als 500 Aussteller aus dem In- und Ausland werden sich vier Tage lang über 25.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern präsentieren. 2019 findet die expopharm vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Freitag, 20. September 2019|Messe, Presse|

Newcomer Days – Gründergeist trifft Apothekenbranche

Auf der diesjährigen expopharm in Düsseldorf laden über 20 Start-Ups dazu ein, Innovationen zu entdecken und die Gründer und ihre Ideen kennenzulernen.

Besucher der Messe haben Gelegenheit, sich auf der Newcomer Area des inspirationLAB mit den Start-Up Unternehmen auszutauschen und neue Technologien vor Ort kennenzulernen. Um hier möglichst interessante Jungunternehmen zu finden, hat die expopharm ein neu aufgelegtes Förderprogramm ins Leben gerufen, das bereits im ersten Jahr auf große positive Resonanz gestoßen ist. So nutzen insgesamt knapp 20 Gründer die Möglichkeit, sich als Teil des neuen inspirationLAB auf einer Sonderfläche im Herzen der Halle 1 zu präsentieren. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer nahm zusätzlich an einem Wettbewerb teil, bei dem sie die Ausstellungsgebühr für die Teilnahme an der expopharm gewinnen konnten.

Überzeugen konnte mit der Bewerbung im Bereich der Technologie Jungunternehmen wie z. B KYTE-TEC mit ihrem innovativen, vollautomatisierten Couponing Ansatz oder apocollect, die aus den eigenen Alltagsschwierigkeiten heraus eine Lösung zur apothekeninternen Kommunikation entwickelt haben. Ebenfalls interessant ist die neue Technologie im Produktbereich von BIOMES, die biotechnologische Verfahren entwickeln und einen neuen Ansatz der Darmflora Analyse bieten. Oder der Anbieter trackle, der eine Alternative des Fertilitätsmanagements in Form eines Körpertemperatur Sensors in Verbindung mit einer App präsentiert. Als Entwicklung von Apothekern für Apotheker entschied sich die Jury für apocollect als Gewinner,

Das Angebotsspektrum der Start-Ups geht von originellen Verkaufs- und Beratungsansätzen bis zu neuen Ansätzen für das Apothekenmanagement.

Besuchen Sie die Newcomer Area des inspirationLAB Halle 1, E-32 und nutzen Sie die Gelegenheit, einen frischen Einblick in die Apotheke von Morgen zu gewinnen.

Mittwoch, 11. September 2019|Messe|

expopharm 2019: Aktuelles Wissen zu Cannabis und Rezepturen

Eschborn (03.09.2019) – Medizinal-Cannabis und die Anfertigung von Individualrezepturen bilden auf der diesjährigen expopharm, die vom 25. bis 28. September in Düsseldorf stattfindet, sowohl was die Zahl der entsprechenden Aussteller angeht, als auch in den Programmen von inspirationLAB und pharma-world eine wichtige Rolle. Und das aus gutem Grund: „Zwar hat sich bei der Versorgung von Patienten mit medizinalem Cannabis durch die Apotheken inzwischen vieles eingespielt“, erläutert Mitglied des Programmbeirats der pharma-world, Professor Dr. Theodor Dingermann. „Aber es treten natürlich immer wieder neue Aspekte in den Vordergrund, wissenschaftliche ebenso wie versorgungspraktische.“

Antworten auf Cannabis-Fragen

So enthält Cannabis nicht nur Tetrahydrocannabinol (THC), sondern auch Cannabidiol (CBD) und Terpene. Arzneilich angewendet werden sowohl Individualrezepturen als auch Fertigarzneimittel und getrocknete Blüten. Letztere können sich je nach Varietät im Spektrum ihrer Inhaltsstoffe und damit auch in ihrer Wirkung erheblich voneinander unterscheiden. Im Zentrum des Interesses steht hier die Gruppe der Terpene.

Auf der expopharm bildet Cannabis an zwei Tagen das Schwerpunktthema: am Mittwoch auf dem inspirationLAB und am Freitag auf der pharma-world. Insgesamt stehen rund 30 Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen auf dem Programm. Dabei gibt es unter anderem praktische Tipps für die Anfertigung von Dronabinol-Rezepturen, wichtige Aspekte bei der Beratung der Patienten und viele Details im Umgang mit Cannabis-Blüten. Auch einen Überblick über den europäischen Cannabis-Markt und einen Blick nach Kanada, dem Land mit der liberalsten Cannabis-Gesetzgebung, ermöglicht das Programm. Darüber hinaus können sich Interessierte bei den in diesem Jahr rund 20 Ausstellern aus dem Bereich Cannabis über Produkte und Dienstleistungen informieren.

Rezeptur-Anfertigung praxisnah

Über sechs Millionen allgemeine Rezepturen, zum Beispiel Kapseln und Salben, haben die öffentlichen Apotheken in Deutschland laut einer Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) im vergangen Jahr allein für gesetzlich Krankenversicherte angefertigt. Häufig handelt es sich dabei um Kapseln für Kinder, für die ein Fertigarzneimittel in einer geeigneten Dosierung häufig nicht zur Verfügung steht, oder um Salben für Patienten mit Hauterkrankungen. „Von der Prüfung der Verordnung auf Plausibilität über die Prüfung der Rezeptur-Ausgangsstoffe und der Anfertigung der Rezeptur bis zur Erstellung der Protokolle und nicht zuletzt des Rezeptur-Etiketts sind zahlreiche Arbeitsschritte notwendig“, erläutert Dr. Stefanie Melhorn vom DAC/NRF. „Dazu ist es erforderlich, mit seinem Fachwissen stets auf dem neuesten Stand zu sein.“

An den vier Tagen der expopharm stehen hierzu insgesamt rund 40 Veranstaltungen auf dem Programm, am Samstag bildet die Anfertigung von Rezepturen den Themenschwerpunkt auf der pharma-world. Neben Fachvorträgen setzt die expopharm in diesem Jahr besonders stark auf Anschauung. So zeigen Referenten in Live-Cookings unter anderem, wie Fehler bei der Herstellung niedrig dosierter Kapseln vermieden werden können oder wie stabile Harnstoff-haltige Gele gelingen. Durch Experten geführte Rundgänge zu ausgewählten Ausstellern der Messe geben einen Überblick über Innovationen für Labor und Rezeptur.

Grundsätzlich gilt: Die Plätze in den Workshops und Rundgängen sind begrenzt und sehr begehrt. Daher empfiehlt sich eine Anmeldung über den Ticketshop auf expopharm.de. Sollten Workshops und Rundgänge ausgebucht sein, kann man auch vor Ort im inspirationLAB versuchen, einen Restplatz zu ergattern. Alle Angebote sind im Ticketpreis bereits enthalten.

Zum Hintergrund:

Mit der expopharm-Sonderfläche pharma-world beschreitet die expopharm bereits seit 2013 neue Wege, indem sie ihren Besuchern eine Kombination aus wissenschaftlichen Vorträgen und den Messeauftritten der Aussteller bietet. Seit 2017 gibt es darüber hinaus zu bestimmten Themen mit durch Experten geführte Rundgänge über die expopharm. Durch den großen Erfolg wird dieses Format in diesem Jahr erneut erweitert. Das inspirationLAB mit seinem umfangreichen Angebot an die Messebesucher schließt daran an. Zusätzlich zu pharmazeutischen Fragestellungen bildet das neue Format zahlreiche weitere Aspekte aus der Apothekenpraxis ab.

Über die expopharm:

Die expopharm ist Europas bedeutendste und größte Fachmesse rund um den Apothekenmarkt. Mehr als 500 Aussteller aus dem In- und Ausland werden sich vier Tage lang über 25.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern präsentieren. 2019 findet die expopharm vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Dienstag, 3. September 2019|Messe, Presse|

Neue Wege in der digitalen Kommunikation: Die Website der expopharm erfährt umfassenden Relaunch

Eschborn (21.08.2019) –  Die expopharm präsentiert fünf Wochen vor Messebeginn eine neu konzipierte Internetpräsenz. Ein modernes Design und eine nutzerfreundliche Struktur standen hierbei im Fokus der Neugestaltung von expopharm.de. Die Inhalte orientieren sich weiterhin konsequent daran, welche Informationen und Services Besucher und Aussteller für den Besuch von Europas größter Fachmesse im Apothekenmarkt benötigen.

Die neue Navigation ermöglicht eine gute Orientierung und ein verbessertes Bedienerlebnis trotz eines deutlich erweiterten Angebots. Der Nutzer wird in der neuen Struktur geführt zu den Informationen für Besucher, für Aussteller, zum umfangreichen Programm sowie zu dem Forum Wissen mit den verschiedenen Bühnen und Austauschplattformen.

Aus der Mobile-First-Strategie ist eine responsive Website entstanden, die über alle Inhalte bis hin zu den Funktionalitäten für die Nutzung auf mobilen Geräten optimiert wurde. Der Auftritt ist nach dem OnePager-Prinzip konzipiert, so dass der Nutzer sich intuitiv orientieren kann und schnellen Zugang zu allen vertiefenden Angeboten findet. Eine garantiert kurze Benutzerführung führt in maximal drei Klicks zum Ziel. Weiterhin wurde das Programm mit mehr als 250 Veranstaltungen in der Darstellung deutlich verbessert. Um die Abbildung des vielfältigen Veranstaltungsangebots individuell auf den Nutzer anzupassen, sind nun Mehrfachselektionen nach Themenschwerpunkten, Sprechern, Zielgruppen oder Bühnen möglich. Oft gesuchte Informationen wie das Ausstellerverzeichnis sind ebenso in den neuen Auftritt eingebunden wie die zahlreichen Services für die beteiligten Firmen.

Über die expopharm:
Die expopharm ist Europas bedeutendste und größte pharmazeutische Fachmesse. Mehr als 500 Aussteller aus dem In- und Ausland werden sich vier Tage lang über 25.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern präsentieren. 2019 findet die expopharm vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Dienstag, 20. August 2019|Messe, Presse|

expopharm 2019: mehr Themen, intensiverer Austausch

Eschborn (29.07.2019) – Die expopharm, die vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet, erweitert in diesem Jahr nicht nur ihr Angebot an Themen, sondern präsentiert auch neue Formate. So umfasst das neue inspirationLAB, für das zwei Bühnen sowie mehrere Workshopräume zur Verfügung stehen, zahlreiche Vorträge, praxisnahe und ergänzende Workshops sowie Best-Practice-Beispiele und Live Coachings. „Die expopharm geht damit einen weiteren wichtigen Schritt“, erläutert Metin Ergül, Geschäftsführer der Avoxa Mediengruppe. „Neben einer klassischen Präsentation der Produkte ihrer Aussteller bietet sie umfassendes Hintergrundwissen zu vielen Aspekten des Apothekenmarktes.“

Während der gesamten Dauer der expopharm stehen auf der Bühne 1 des inspirationLAB die Herausforderungen und Chancen durch die Digitalisierung in der Apotheke im Zentrum von über 50 Beiträgen. Drei Beispiele – Medikationsanalysen, Online-Marketing, E-Rezept – zeigen die große Bandbreite der aktuellen Berührungspunkte zwischen digitalen Entwicklungen und Apothekenpraxis.

Thementage auf dem InspirationLAB:
Auf der Bühne 2 bietet das inspirationLAB Thementage zu aktuellen Schwerpunktthemen. Hier geht es am Mittwoch um Fragen rund um Medizinal-Cannabis. Apothekenpraktische und politische Fragestellungen stehen dabei ebenso im Fokus wie ein Blick ins Ausland, etwa nach Kanada. So geht es in den über 15 Beiträgen unter anderem um Insights aus der Patientenbetreuung, die Wichtigkeit von Cannabis-Trainings und um juristische Feinheiten im Umgang mit Medizinal-Cannabis.

Am Donnerstag gibt es praxisnahen Input für alle Apothekeninhaber und Fillialleiter. Hier dreht sich dann alles um die Möglichkeiten, wie Apotheken qualifizierte Mitarbeiter für sich gewinnen und wie sie diese halten können sowie um Tipps, wie aus guten Mitarbeitern ein gutes Team wird. Auch Themen wie die Leitung einer Filialapotheke und nicht zuletzt die Gestaltunsspielräume einer Selbstständigkeit, werden hier erörtert.

Management-Themen in der Apotheke bilden den Schwerpunkt des dritten Thementages, dem Freitag. Mit Beiträgen wie die Aspekte der Übernahme oder Neugründung einer Apotheke, werden insbesondere junge Apotheker angesprochen.

Den Abschluss bildet am Samstag das Angebot für zukünftige Apotheker mit Tipps für das Pharmaziestudium, das Examen und die anschließende Berufstätigkeit.
An allen Tagen des inspirationLAB lädt das Netzwerkcafé zum Diskutieren und Networking ein.

Frische Ideen:
Dazu passt das apocamp, das innovative Barcamp Format (Thema Kundenbindung & Digitalisierung) am Freitag, sowie der Rheinland-Pitch, der am Donnerstag ebenfalls auf dem Areal des inspirationLAB stattfindet. Bei diesem mittlerweile größten Startup-Pitchwettbewerb erhalten fünf junge Unternehmer die Chance, ihre Geschäftsidee auf einer großen Bühne den Messebesuchern vorzustellen. So holen sie Feedback ein und sprechen neue Partner, Kunden, Mitgründer oder Investoren an. Neben einem Preisgeld für den Pitchgewinner bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, an einem Gründer-Workshop teilzunehmen.
Der Rheinland-Pitch findet in Kooperation mit dem Startup Inkubator STARTPLATZ statt.

Zum Hintergrund:
Mit der expopharm-Sonderfläche pharma-world beschreitet die expopharm bereits seit 2013 neue Wege, indem sie ihren Besuchern eine Kombination aus wissenschaftlichen Vorträgen und den Messeauftritten der Aussteller bietet. Seit 2017 gibt es darüber hinaus zu den Themen Rezeptur und Digitalisierung durch Experten geführte Rundgänge über die expopharm. Durch den großen Erfolg wird dieses Format in diesem Jahr erneut erweitert. Das inspirationLAB mit seinem umfangreichen Angebot an die Messebesucher schließt daran an. Zusätzlich zu pharmazeutischen Fragestellungen bildet das neue Format zahlreiche weitere Aspekte aus der Apothekenpraxis ab.

Über die expopharm:
Die expopharm ist Europas bedeutendste und größte Fachmesse rund um den Apothekenmarkt. Mehr als 500 Aussteller aus dem In- und Ausland werden sich vier Tage lang über 25.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern präsentieren. 2019 findet die expopharm vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Mittwoch, 7. August 2019|Messe, Presse|

Cannabis, Personal und digitale Kundenbindung stehen im Fokus

Mit der expopharm und dem Deutschen Apothekertag ist auch in diesem Jahr wieder ein wichtiger Termin für Apotheker und die Pharma-Branche gesetzt. Vom 25. bis 28. September präsentiert Europas größte und wichtigste Fachmesse rund um den Apothekenmarkt aktuelle pharmazeutische und berufspolitische Themen in den Hallen der Messe Düsseldorf.

In diesem Jahr wird das Vortragsprogramm erheblich erweitert. Das Thema »Digitale Kundenbindung« ist in verschieden Formaten auf der Messe präsent. Im Vorfeld beteiligten sich Aussteller, Apotheker und Vordenker an einem „Call for Ideas“. Als Ideengeber, die im Markt etwas bewegen und ihre Erfahrungen teilen wollen, haben sie sich in das viertägige Bühnen- und Workshop-Programm eingebracht. Es werden unter anderem Impulsvorträge, Workshops, Gesprächsrunden und Live-Coachings angeboten. Einen ersten Einblick in das umfangreiche Programm finden Sie hier.

Darüber hinaus fördert die expopharm in diesem Jahr explizit innovative Gründer. Zahlreiche Startups präsentieren sich bei den Newcomer Days zum ersten Mal dem Fachpublikum. Am Donnerstag, den 26. September, wird zudem der expopharm »Rheinland-Pitch«-Special ausgetragen. Bei diesem größten Start-up-Wettbewerb Deutschlands haben fünf Unternehmer die Chance, ihre Geschäftsidee auf der großen Bühne der expopharm einem internationalen Fachpublikum schmackhaft zu machen. Der Rheinland-Pitch findet in Kooperation mit dem Start-up Inkubator und Accelerator Startplatz statt.

Viele Apotheker beschäftigt die Frage, wie sie neue Mitarbeiter finden und bestehende an sich binden. Daher steht das Thema »Personal« im Mittelpunkt zahlreicher Vorträge. Ein weiterer Schwerpunkt in Bezug auf das »Apothekenmanagement« ist die Existenzgründung, die an einem eigenen Thementag gründlich beleuchtet wird. Die pharmazeutischen Inhalte kommen ebenfalls nicht zu kurz: Auf der pharma-world werden über vier Tage verteilt insgesamt mehr als 30 hochkarätige wissenschaftliche Vorträge angeboten. Am Freitag, den 27. September, wird Cannabis ein Schwerpunkt-Thema sein, am Samstag steht die Rezeptur auf dem Programm.

Seit März 2017 darf medizinisches Cannabis an Patienten verschrieben werden. Im Jahr 2018 lieferten die Apotheken schon rund 95.000 Rezepte mit mehr als 145.000 Abgabeeinheiten Cannabis-haltiger Zubereitungen aus. Für Apotheker und PTA ergibt sich hier ein völlig neuer Themenkomplex – und viele dringende Fragen. Die wichtigsten Antworten gibt der Mittwoch, 25.09.2019 im inspirationLAB und der Freitag, 27.9.2019 auf der pharma-world. Vorträge, Diskussionen und Workshops sorgen für Sicherheit im Umgang mit Firmen, Produkten und rechtlichen Vorschriften. Einen Einblick in das Cannabis-Programm finden Sie hier.

Freuen Sie sich auf die expopharm 2019 und ein umfassendes und spannendes Vortragsprogramm, das derzeit beständig erweitert wird.

Für Besucher der expopharm ist die Teilnahme an sämtlichen Vorträgen, Rundgängen, Workshops, Diskussionsrunden und Seminaren im Messeticket bereits enthalten. Bitte beachten Sie, dass aufgrund von limitierten Plätzen bei einigen Veranstaltungen wie z.B. Rundgänge eine frühzeitige Reservierung über den Ticket-Shop empfohlen wird.

Montag, 1. Juli 2019|Messe|

Innovationen und digitale Kundenbindung im Fokus

Eschborn (25.03.2019) – Die Chancen und Herausforderungen des Gesundheitsmarktes, sowie die Veränderungen in den Wertschöpfungsketten der beteiligten Partner erfordern neue Lösungen – sei es digital oder klassisch. Das veranlasst zahlreiche Jungunternehmer und Startups dazu, aktiv zu werden. Die expopharm, Europas größte und wichtigste Fachmesse rund um den Apothekenmarkt ermöglicht dieses Jahr innovativen Gründern Sichtbarkeit und Markenauftritt. Gleichzeitig wird die digitale Kundenbindung ein wichtiger Schwerpunkt im Programm der expopharm sein. Mehr als 50 Themenbeiträge sollen sich dem Expertenaustausch auf der Bühne widmen.

Offen für Gründer: Zwei attraktive Angebote für Newcomer
In dem neu geschaffenen Veranstaltungsforum mit Bühne und Netzwerk-Café sowie integrierter Ausstellungsfläche wird es auf der expopharm 2019 gleich zwei attraktive Angebote für Gründer geben. Gerade in hart umkämpften Märkten ist es für junge Unternehmen oft schwer, ihre innovativen Ansätze gegenüber einer breiteren Fachöffentlichkeit zu kommunizieren. Dafür schafft die expopharm mit dem neuen Format der Newcomer Days eine kostenattraktive und aufwandseffiziente Möglichkeit. An den ersten beiden Veranstaltungstagen können Startups, die weniger als fünf Jahre jung sind, sich und ihre Ideen im internationalen Umfeld der expopharm präsentieren.

Weiterhin findet am 26. September 2019 auf der expopharm der Rheinland-Pitch statt. Bei diesem mittlerweile größten Startup-Pitchwettbewerb in Deutschland erhalten 5-6 Unternehmer die Chance, ihre Geschäftsidee auf der großen Bühne den Messebesuchern vorzustellen. Im Fokus steht dabei die Ansprache von potentiellen Investoren, Kunde und Kooperationspartnern. Für den Rheinland-Pitch können sich Gründer und Gründerteams aus ganz Deutschland bewerben. Neben einem Preisgeld für den Pitchgewinner bekommen die Teilnehmer die Möglichkeit, an einem Gründer-Workshop teilzunehmen. Der Rheinland-Pitch findet in Kooperation mit dem Startup Inkubator und Accelerator STARTPLATZ statt. STARTPLATZ lässt bereits seit 2012 gemeinsam mit Gründern aus guten Ideen tolle Startups entstehen. Weitere Informationen zu diesem Wettbewerb sind über rheinlandpitch.de/expopharm-special erhältlich.

Call for Ideas zur digitalen Kundenbindung
Das Bühnenprogramm im neu geschaffenen Veranstaltungsforum wird sich 2019 dem Schwerpunkt Digitale Kundenbindung widmen. Welche digitalen Instrumente sind zur Stammkundenbindung und Neukundengewinnung geeignet? Welche Rolle wird Convenience künftig für Patienten und Kunden einnehmen? Wie viel an Online-Vertriebsfunktionalität sollen Offizin Apotheken bieten? Mit diesen und ähnlichen Leitfragen wird sich das Programm beschäftigen. Die expopharm ruft Experten, Best Practice Geber und Lösungsprovider auf, sich mit Beiträgen zu beteiligen. Themen und Beiträge können in den nächsten Wochen über einen Call for Ideas eingereicht werden.

Über die expopharm:
Die expopharm ist Europas bedeutendste und größte Fachmesse rund um den Apothekenmarkt.
Mehr als 500 Aussteller aus dem In- und Ausland werden sich vier Tage lang über 25.000 nationalen und internationalen Fachbesuchern präsentieren. 2019 findet die expopharm vom 25. bis 28. September auf dem Düsseldorfer Messegelände statt.

Die Pressemitteilung können Sie auch hier downloaden.

Pressekontakt:
Elmar Esser
E-Mail: presse@expopharm.de

Kooperationspartner Rheinlandpitch:
STARTPLATZ Düsseldorf GmbH
Kontakt:
Jeldrik.Schuwerack
E-Mail: jeldrik.schuwerack@startplatz.de
www.rheinlandpitch.de/expopharm-special

Montag, 25. März 2019|Messe, Presse|
Nach oben