Jeder Patient ist mit seinen individuellen, Arzneimittel-bezogenen Problemen einzigartig. Eine Medikationsanalyse beansprucht daher viel Zeit. Dennoch lässt sie sich in den Arbeitsalltag einer Apotheke integrieren – Routine und die Nutzung von Datenbanken helfen dabei.

„Wie sich Medikationsanalysen in den Apothekenalltag integrieren lassen, ist eine drängende Frage, denn die Politik eilt uns mit der in Aussicht gestellten Honorierung pharmazeutischer Dienstleistungen voraus“, sagte Dr. Alexander Ravati vom Unternehmen Pharma4u im Inspiration-Lab bei der Fachmesse Expopharm in Düsseldorf. Er persönlich freue sich darüber: „Endlich bekommen diese Dienstleistungen die Anerkennung, die sie verdienen – auch finanziell.“….Hier weiterlesen. 

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 25.09.2019 von Annette Mende