Mehr als 500 Aussteller zählt die diesjährige Expopharm, darunter etliche Hersteller von Kosmetik-Produkten. Geführte Rundgänge bieten einen tieferen Einblick.

„Mir ist es wichtig, den Apothekern und PTA auf dem Gebiet der Kosmetik einen ersten Überblick zu geben, was sie auf der Expopharm erwartet“, erklärte Dr. Sandra Barisch, selbst PTA, Apothekerin und Lehrerin an einer PTA-Schule. Die Rundgänge dauern eine Stunde, in dieser Zeit könne sie jedoch nur eine begrenzte Auswahl darstellen.

Sandra Barisch ist die PTA-Botschafterin von Avoxa und leitet die diesjährigen Kosmetik-Rundgänge über die Expopharm. / Foto: PZ/Alois Mueller

Dem Stand von Nuxe galt der erste Stopp. Das erste Produkt der Marke entstand aus Pragmatismus. „Eine junge Mutter hatte wenig Zeit für die tägliche Pflege und entwickelte deshalb ein Präparat, das sie sowohl für das Gesicht als auch für die Haare und den Körper nutzen konnte“, erfuhren die Teilnehmer. Dieses sogenannte Trockenöl enthält Spreitmittel, die ermöglichen, dass das Öl schnell einzieht. Inzwischen gibt es viele weitere Produkte, unter anderem ein Öl mit Goldpartikeln.

Doch nicht nur Pflege von außen sei wichtig, die Schönheit könne man auch von innen fördern, so die Experten am Stand von Pure encapsulation. „Die Nahrungsergänzungsmittel sind Mikronährstoffe in Kapselform.“ Viele dieser Produkte enthalten unter anderem Hyaluronsäure. Die Kapseln selbst bestehen aus reiner Zellulose. Einzig die Hülle der Omega-3-Kapseln enthalte Gelatine. Jedoch sei diese komplett aus Rinder-Gelatine. „Das ist ein wichtiger Aspekt für die Beratung“, betonte Barisch aus eigener Erfahrung.

Caudalie ist die Maßeinheit, die die Dauer des Verweilens der Aromastoffe von Wein im Mund nach dem Schlucken oder Ausspucken angibt. Des Weiteren ist es der Name der Kosmetik-Firma, an der die Gruppe ihren nächsten Halt einlegte. Die Wirkstoffe dieser Kosmetik stammen aus den Inhaltsstoffen des Weins. Insbesondere Resveratrol und oligomere Proanthocyanidine (OPC) seien hier besonders hervorzuheben. OPC wird aus Weintraubenkernen gewonnen und sei ein vielfach höheres Antioxidans als Vitamin E. Resveratrol stamme aus dem Holz der Weinrebe und wirke gefäßstabilisierend und straffend.

Danach führte Barisch die Teilnehmer zum Stand von Dr. Babor. Das Unternehmen arbeitete früher hauptsächlich mit Kosmetikinstituten zusammen, nutzt nun aber schon lange auch die Kompetenz der Apotheken. Bei einem Schnelldurchlauf durch das Sortiment erfuhren die Messebesucher, dass es neben verschiedenen Ampullen für jeden Hauttyp auch eine medizinische Serie gibt, die sich auf verschiedene Hautkrankheiten spezialisiert hat.

Champagner für die Haut bietet der Stand von Dr. Grandel. »Wir lassen es jetzt mal prickeln«, so die Ansage. Markenzeichen dieser Firma sind Kosmetika in Ampullenform. Bei Beratung und Anwendung sei es wichtig, dass die Anwender wissen, den gesamten Inhalt der Ampulle auf Gesicht, Hals und Dekokte zu verteilen.

Der Rundgang endete in der Lounge von PTA Forum live. Dort fanden die Teilnehmer Gelegenheit, ein wenig zu entspannen, sich auszutauschen und sich auf den nächsten Termin auf der Expopharm vorzubereiten.

Erschienen auf www.pharmazeutische-zeitung.de am 27.09.2019 von Caroline Wendt