pharma-world | Cannabis: Pionierarbeit und Potenzial

pharma-world | Cannabis: Pionierarbeit und Potenzial

Deutschland habe bei der Erarbeitung einer Prüfvorschrift für Cannabis-Blüten Pionierarbeit geleistet, sagte Professor Dr. Theo Dingermann, Frankfurt am Main, in seinem Vortrag zu dem Schwerpunktthema auf der pharma-world der expopharm in München. Seit 2016 gibt es eine Monographie im Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC). Ein Jahr später ist diese mit einer für die Apotheken wichtigen Änderung in das Deutsche Arzneibuch (DAB) übernommen worden: Für die Lagerung von Cannabis-Blüten sind seitdem nicht mehr Temperaturen von 2–8 °C (Kühlschrank) vorgeschrieben, sondern Temperaturen unter 25 °C. Demnächst soll die Monographie auch in das Europäische Arzneibuch übernommen werden.

Cannabis sei eine Arzneipflanze mit Potenzial, so Dingermann weiter. Es lohne sich, hier weiterzumachen. „Wir werden hier eine stürmische Entwicklung sehen, nicht nur was Fertigarzneimittel anbelangt, sondern auch was Sorten.“ Die drei Sorten Cannabis indica, Cannabis sativa und Cannabis ruderalis definierten sich weniger botanisch als durch ihren Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Dingermann: „Muss man hier zukünftig komplexer denken?“

Den vollständigen Vortrag gibt es im Video.

2018-11-13T09:45:51+00:00